News

Skicrosser top vorbereitet

Pressetermin mit den Skicrossern des Olympiazentrums

Nächstes Wochenende  wird es für die Skicrosser des Olympiazentrums Salzburg-Rif mit dem Weltcup-Auftakt im Montafon richtig ernst. Andrea Limbacher, Johannes Rohrweck, Adam Kappacher und Daniel Traxler gehen jedenfalls bestens vorbereitet in die neue Saison.

„Die Vorbereitung war echt super. Auch die österreichische Meisterschaft am Pitztaler Gletscher war ein super Gradmesser für die Saison. Der Weltcup am Montafon wird eine gute Standortbestimmung“, so Limbacher, deren großes Ziel neben dem Weltcup auch die X-Games Ende Jänner in Aspen sind. Auch Johannes Rohrweck hat im Weltcup heuer viel vor. „Großes Ziel ist es, ein Weltcup-Rennen zu gewinnen. Mit diesem Vorhaben will ich in jeden Wettkampf gehen“, so der Athlet des Olympiazentrums, der seine tolle Vorbereitung hervorhob. „Ich habe mir in der Nähe des Olympiazentrums eine Wohnung genommen. Durch das tolle Umfeld in Rif und die vielen Schneetage war das mit Sicherheit die beste Saison-Vorbereitung bisher“, so Rohrweck.

Die beiden Sportsoldaten Adam Kappacher und Daniel Traxler wollen sich im Winter 2015/16 im Weltcup etablieren. „Das neue Umfeld im Heeresleistungssportzentrum und im Olympiazentrum ist echt top. Ich konnte mich super auf den Winter vorbereiten und will im Weltcup immer wieder aufzeigen“, so Kappacher, der sich über den letztjährigen Europacup-Gesamtsieg ein Weltcupticket gesichert hatte. Teamkollege Traxler hat ähnliche Ziele. „Nach der tollen Vorbereitung will ich im Weltcup den nächsten Schritt machen. Ziele sind einerseits regelmäßig die Qualifikation zu überstehen und andererseits sich für das Weltcup-Finale der besten 32 zu qualifizieren“, so Traxler.

Mit Oliver Andorfer als Ex-ÖSV-Skicrosstrainer haben die vier im Olympiazentrum einen optimalen Ansprechpartner. „Ich bekomme von Andreas Hochwimmer die Trainingspläne und versuche, diese im Olympiazentrum optimal umzusetzen. Das hat heuer perfekt funktioniert“, lobte Andorfer die Kooperation mit dem ÖSV, dessen sportliche Leiterin im Bereich Skicross, Sabine Wittner, vom Umfeld in Rif angetan ist. „Das HLSZ und das Olympiazentrum bieten für unsere Athleten eine super Plattform, um optimal trainieren zu können. Das lässt für die Saison auch einiges erwarten“, so Wittner.

Auch Walter Pfaller, Geschäftsführer im Olympiazentrum, ist über die Kooperation mit den Skicrossern erfreut. „Die Skicrosser sind ein Gewinn fürs Olympiazentrum. Es freut mich, wenn wir einer aufstrebenden Sportart unser perfektes Umfeld und die Synergien in Rif zur Verfügung stellen können“, so Pfaller.


Media

Pressetermin mit den Skicrossern des Olympiazentrums


Share